Arbeitsuchenden erwerbsfähigen Hilfebedürftigen, die eine sozialversicherungspflichtige, mindestens 15 Stunden wöchentlich umfassende oder eine selbstständige Tätigkeit aufnehmen, kann zur Überwindung der Hilfebedürftigkeit ein Einstiegsgeld gewährt werden, wenn dies zur Eingliederung in den allgemeinen Arbeitsmarkt erforderlich ist. Das Einstiegsgeld kann auch erbracht werden, wenn nach der Aufnahme der Erwerbstätigkeit die Hilfebedürftigkeit entfällt.