Arbeitgeber können Eingliederungszuschüsse erhalten, wenn sie einen hilfebedürftigen Arbeitslosen mit Vermittlungshemmnissen einstellen, die in dessen Person liegen und dadurch die Vermittlung in Arbeit erschwert ist.
Die Höhe und die Dauer der Förderung richten sich nach dem Umfang der Minderleistung des Arbeitnehmers und den jeweiligen Eingliederungserfordernissen. Sprechen Sie gerne Ihren Ansprechpartner hierzu an.